Was ist CBD?

CBD steht für Cannabidiol und ist ein Bestandteil der Hanfpflanze. Neben CBD hat die Hanfpflanze noch weitere Bestandteile, welche Cannabinoide genannt werden. Anders als das ebenfalls bekannte Cannabinoid THC (Tetrahydrocannabinol), wirkt CBD nicht psychoaktiv oder auch berauschend.

CBD macht dich also nicht “high”!

Meistens findest du CBD als CBD-Öl. Es interagiert über das körpereigene Endocannabinoid-System. Dieses System hat Einfluss auf unsere Hormonproduktion, das Immunsystem, den Schlaf, Appetit und das Schmerzempfinden. Auch Tiere besitzen ein solches Endocannabinoid-System, daher können auch Tiere von CBD profitieren.


Inhaltsverzeichnis

Wie funktioniert CBD im Körper?

Macht CBD “high”?

Wie wird CBD-Öl hergestellt?

Ist CBD legal?

 

Wie funktioniert CBD im Körper?

Das Endocannabinoid-System ist Teil unseres Nervensystems. Es besitzt zwei Zentrale Rezeptoren, die Cannabinoid-Rezeptoren CB1 und CB2. Außerdem besitzt unser Körper auch eigene Cannabinoide, die auch Endocannabinoide genannt werden. Diese können an den Rezeptoren andocken und diese aktivieren.

Wird CBD über die Schleimhäute aufgenommen, gelangt es in den Blutkreislauf. CBD als Cannabinoid kann dann im Körper ebenfalls an diese Rezeptoren andocken und mit dem eigenen Endocannabinoid-System interagieren. Cannabinoid-Rezeptoren haben dabei unterschiedliche Aufgaben.

So kann CBD verschiedene Auswirkungen auf unseren Körper haben, die auch gerade fleißig erforscht werden. Unter anderem wird geprüft, ob CBD positive Einflüsse auf das Immunsystem, den Schlaf, unseren Appetit und auch unser Schmerzempfinden haben kann.


Macht CBD “high”?

Nicht nur CBD kann an die Cannabinoid-Rezeptoren andocken, sondern auch der psychoaktive Wirkstoff THC. THC nimmt hier Einfluss auf Prozesse, die vom Cannabinoid-System gesteuert werden. Während die körpereigenen Endocannabinoide schnell wieder abgebaut werden können, bleibt THC länger vorhanden und führt zu einer länger anhaltenden Wirkung.

CBD dagegen wirkt nicht psychoaktiv und wird für therapeutische oder medizinische Zwecke eingesetzt. Auch die WHO stuft CBD als unbedenklich ein, mehr dazu findest du hier.

Mittlerweile wird auch intensiver an der Wirkung von CBD geforscht. Forscher wollen mehr über Effekte und potentielle Anwendungsgebiete herausfinden. Zurzeit sind allerdings viele Ergebnisse nicht auf den Menschen anwendbar, da oftmals Zell- oder Tierstudien verwendet werden. Es muss also noch einiges getan werden im Bereich CBD und Forschung!


Wie wird CBD-Öl hergestellt?

Wir nutzen eine innovative und vor allem umweltfreundliche CO2-Extraktionsmethode, um das CBD aus der Hanfpflanze rauszuholen.

Hier kommt es besonders auf die Temperatur an. Das ist vergleichbar mit kaltgepresstem Olivenöl oder mit der Kosmetikherstellung. Viele wichtige Substanzen brechen bei zu großer Hitze und müssen dadurch sehr vorsichtig behandelt werden. Da CBD nicht nur der einzige gute Bestandteil der Hanfpflanze ist, sondern auch reichhaltige Terpene, andere Cannabinoide oder Flavonoide vorhanden sind, sollten diese bei der Extraktion erhalten bleiben. Mit der CO2-Extraktion kann das ganze Spektrum der Hanfpflanze geschützt extrahiert werden. Das sorgt später für hohe Qualität und dafür, dass alle wichtigen Bestandteile mit im Endprodukt landen.

Außerdem kann bei der CO2-Extraktion auf Ethanol als Lösungsmittel verzichtet werden. Das sorgt dafür, dass auch keine Rückstände an Lösungsmitteln im Endprodukt zu finden sind.

Hat man nun CBD und alle anderen wichtigen Bestandteile extrahiert, braucht man als nächstes ein Trägeröl. Denn das rohe, frisch geerntete Hanfextrakt enthält einen sehr hohen CBD-Gehalt. Ein Trägeröl hilft die Konzentration auf die gewünschte Höhe zu verringern.

Wir bei ALPINOLS wählen als wertvolles Trägeröl unser Sonnenblumenkernöl, welches direkt von unserem Nachbarbauern in der Schweiz kommt. Wir gehen der Umwelt zuliebe hier kurze Wege und achten auf Bio Qualität.

Ist CBD legal?

Wir machen hier natürlich keine Rechtsberatung, sondern wollen dir lieber einen kurzen Überblick geben, wie die Lage ist.

Grundsätzlich ist CBD als Substanz nicht im Betäubungsmittelgesetz (BtMG) aufgeführt. In der Theorie gilt es also nicht als Rauschmittel und ist demnach legal. Schwierig wird es nur, da Hanf allerdings dort gelistet wird. Deshalb gibt es bisher noch keine klare Regelung, welche die rechtliche Lage betrifft.

Unsere CBD-Öle halten den THC-Gehalt ein, der für Deutschland bei höchstens 0,2% und in der Schweiz bei höchstens 1% liegt. Bei unserem ALPINOLS Zero wurde der THC-Gehalt sogar entfernt. Wir haben auch umfangreiche Laboranalysen auf unseren CBD-Produktseiten verlinkt, sodass du dir sicher sein kannst, dass wir auf alles achten!

Dein Kommentar

Alle Kommentare werden nochmals überprüft, bevor sie veröffentlicht werden